Allgemein

Surfen als olympische Disziplin – 2020 Tokio

Tradition wahren und Innovation zulassen – Olympia im hier und jetzt! Am 3. August 2016 stimmte das internationale olympische Komitee (IOC), neben 4 weiterenSportarten (Baseball/Softball, Karate, Skateboard, Sportklettern) auch für die Aufnahme des Surfsportes zu den olympischen Spielen in Tokio 2020.

Die Entscheidung
Die Intension hinter der Möglichkeit nationaler, organisierender Komitees die Flexibilität einzuräumen, neue Sportarten für ihre Edition der Spiele vorzuschlagen, beruht auf dem neuen Fokus der Spiele: Mehr Innovation und Jugend in das Programm und die Entwicklung der olympischen Spiele zu integrieren. Nach rund zwei Jahren der Entscheidungsphase, gibt Tokio 2020 als erster Gastgeber der Olympischen Sommerspiele sein Debut von der neuen Offenheit des IOC.

Präsident des internationalen olympischen Komitee, Thomas Bach:

„ Wir möchten den Sport näher an die Jugend bringen. Mit den vielen Möglichkeiten, die sich der Jugend heutzutage bieten, können wir nicht erwarten, dass sie automatisch auf uns zu kommen. Wir müssen an sie herantreten. (…) Alles in allem, stellen die fünf Sportarten eine innovative Kombination aus bestehenden und entstehenden, Jugend-orientierten Vorgängen dar, die in Japan zeitgemäß sind und werden somit in die Spiele in Tokio integriert werden.

Wie es dazu kam und Warum
Hauptverantwortlicher für die Aufnahme des Surfsports ist hierbei wohl der Argentinier Fernando Aguerre. Als Mitbegründer der Surf-Marke Reef in den 80er Jahren, übernahm er 1994 die Präsidentschaft der International Surfing Association (ISA). Seine Mission, Surfen olympisch zu machen hat er nun erfüllt. Mit seiner Aussage, dass Surfen ein echter Weltsport sei, beliebter und verbreiteter als viele aktuelle Sportarten bei Olympia, untermauert er die Aufnahme des Sportes in die traditionellen Spiele. Dass Olympia eine kleine Krise durchläuft ist kein Geheimnis. Besonders deshalb versuchte man zuletzt immer wieder, zunehmend junges Publikum anzusprechen. Der Verjüngungsprozess von Olympia geht also in eine neue Runde. Denn die Genehmigung, vor allem Surfen und Skateboarden, die teils als urbane Sportarten gelten, mit in die olympische Agenda 2020 aufzunehmen, ist die wohl größte Evolution für das olympische Programm in der modernen Geschichte. Durch diese Handlung beweist das olympische Komitee, dass es sich mit seiner vorhandenen Tradition auseinandersetzt und sich anders als zuvor, nicht mehr dem Konservatismus verschreibt.

read full story: chixxsonboard.ch